Allergien – der Fluch der Zivilisation

Patientin Luise S. fragt:

Seit meiner  Teenager-Zeit leide ich an verschiedenen Allergien. Schon bei den Frühblühern läuft mir die Nase und die Augen. Zu Hause leide ich unter einer Hausstauballergie. Auch auf viele Lebensmittel reagiere ich allergisch mit heftigen Juckreiz. Die Symptome eeinträchtigen  meine Lebensqualität sehr.  Mir graut es schon vor dem Frühling. Die Hyposensibilisierung half bei mir leider überhaupt nicht. Was kann ich noch tun?

Dr. Bringmann antwortet:

Allergien sind Überempfindlichkeitsreaktionen des Körpers auf ganz normale, ungefährliche Stoffe, wie z.B. Pollen, Tierhaare, Hausstaub aber auch Schimmelpilze oder bestimmte Nahrungsmittel.  Bei allergischen Reaktionen spricht man über eine Antigen-Antikörper-Reaktion mit  einer überschießenden Immunantwort. Bei allergischer Veranlagung und Kontakt mit einem Allergen reagiert der Körper mit besonders starker Bildung von Immunglobulin  des Typs IgE, das auf die Mastzellen des Immunsystems so einwirkt, dass es Histamin und andere Mediatoren freisetzt.  Diese verursachen

Heuschnupfen, Jucken, Schwellungen, Tränen, Atemnot oder Blutdruckabfall

bis hin zum lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock. Um diesem Schicksal zu entkommen, wäre die Expositionsprophylaxe, das Meiden der Allergene, das Mittel der Wahl. Leider ist das nicht immer möglich. Man kann auch den Körper desensibilisieren, das heißt, an die Allergene langsam gewöhnen. Leider funktioniert  auch dies nicht immer.

In der Naturheilkunde gibt es Methoden, um das Immunsystem so ursächlich zu modulieren, dass es für  ungefährliche Stoffe kein Histamin mehr bildet. Die Eigenblut-Therapie ist bekannt dafür, leider reicht sie in den meisten Fällen nicht aus. Alternativ arbeitet man mit stark verdünnten Seren, die aus Bienen- und Schlangengift gewonnen werden.

Allergie - das psychosomatische Krankheitssyndrom

Allergien gehören zu den psychosomatischen Krankheiten und das  bedeutet, dass außer des körperlichen, somatischen Anteils der Krankheit - die Überempfindlichkeit des Immunsystems -  auch ein psychischer Anteil besteht, der für die allergische Veranlagung begünstigt.  Wird eine vollständige Genesung gewünscht und nicht nur die Linderung der Symptome, dann ist eine ganzheitliche Diagnostik und Behandlung notwendig.

Jede Allergie benötigt zur Heilung ein umfangreiches therapeutisches Konzept

Zuerst ist der Zustand des Immunsystems festzustellen. Dabei ist zu bedenken, dass 80% des Immunsystems sich im Darmbereich befindet und direkt vom Darm beeinflusst wird. In unserer Praxis machen wir die ganzheitliche Diagnostik mit unserem SANUM Vitalitäts-Check. Es ermöglicht uns, den Zustand der Mitochondrien, der zellulären Kraftwerke in den Zellen das Immunsystems eingehend zu begutachten. Meistens ist die Liste der Vitalstoff-Mängel bei Allergikern recht lang. Die Konzentration der zellulären Gifte wie Schwermetalle, freie Radikale etc. ist meistens auch nicht unerheblich. Die Grundbelastung  mit den jahreszeitunabhängigen Allergenen ist fast immer überdurchschnittlich. Außer Hausstaub, Tierhaaren, Schimmelpilz-Sporen und Milbenkot sind das immer patientenbezogene Nahrungsmittel, die zu ermitteln  und in die Therapie miteinzubeziehen sind. Die Ernährung des Allergie-Patienten muss einerseits hypoallergen, glutenfrei und antiinflammatorisch sein,  andereseits muß die eindeutige Feststellung der Nahrungsmittelunver-träglichkeiten bezogen auf den Dünndarm und das Immunsystem  eine der tragenden Säulen der Diagnostik und Therapie sein. Die meisten Allergiker weisen auch sowohl ein großes Ungleichgewicht im Säuren-Basen-Haushalt auf,  als auch eine zellulär-energetische Unterversorgung, die sich als Insuffizienz der Mitochondrien manifestiert. Da unter solchen Bedingungen kein Immunsystem richtig arbeiten kann, werden die Ursachen der Erkrankung diagnostiziert und therapiert. Die Therapie besteht in der Regel aus der systemischen Mikro-Energie-Therapie, Entsäuerung und Entgiftung, Vitalstoff-Infusionen und der Oxyvenierung sowie Oraltherapie. In sehr ernsten Fällen ist auch der Einsatz von HORVI-Enzym-Therapie mit Schlangengiften notwendig. 

Cellsymbiosistherapie

Die spezifische Kombination der Behandlungen, auch Cellsybmiosistherapie nach Dr. med. Heinrich Kremer genannt, ist sehr effizient bei allen chronischen Leiden, die auf Insuffizienz der Mitochondrien basieren. Und  bei Allergien ist das meistens der Fall.

Mehr Fachinformationen

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.