Bin stets hundemüde - was soll ich tun?

Patientin Helga K. fragt:

Mein ganzes Leben lang, bis vor etwa 2 Jahren, war ich agiler Mensch, ich ging gerne arbeiten, war ich leitungsfähig und trieb viel Sport. Dann bekam ich eine Grippe mit einer  Lungenentzündung. Davon habe ich mich nie erholt. Seitdem bin ich kraftlos, ununterbrochen müde und unkonzentriert. Auch wenn ich morgens aufwache, kann ich kaum aufstehen. Was soll ich nur tun?

Dr. Bringmann antwortet:

Aller Wahrscheinlichkeit nach, handelt es sich bei unserer Patientin um das chronische Erschöpfungssyndrom auch CFS - chronic fatigue syndrom oder myalgische Enzephalomyelitis - genannt. Laut Fachliteratur sind geistige Müdigkeit und körperliche Erschöpfungszustände charakteristisch für dieses Krankheitsbild. Neben typischen Symptomen wie eben dem Müdigkeitszustand, einem  andauernden Erschöpfungsgefühl zeigen sich auch Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche und eine Neigung zu Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen. Auch ein nicht erholsamer Schlaf und eine Neigung zu Infektionen sind  typisch für diese Erkrankung.

Es wird behauptet, sehe wikipedia.de, „CFS ist eine chronische und bisher unheilbare Krankheit“

CFS wäre dann also eine sehr harte Diagnose. Ärzte und Therapeuten, die die  regenerative Mitochondrien-Medizin, auch Cellsymbiosistherapie nach Dr. med. Heinrich Kremer genannt, anwenden, sind allerdings einer anderen Meinung.

Das Chronische Erschöpfungssyndrom entsteht durch Energiemangel in den Zellen, in allen Organen und dadurch im ganzen Körper. Ursache ist die chronische Insuffizienz der Mitochondrien. Sie sind winzig kleine Organelle in den menschlichen Zellen, wo die chemische Energie erzeugt wird. Hier in den so genanten Atmungsketten der mitochondriallen Membrannen werden ATP-Moleküle - Adenosintriphosphat, biosynthetisiert, mit deren Hilfe alle biochemische Prozesse im Körper energetisch angetrieben werden.

Jede Zelle hat rd. 1.500 Mitochondrien und im Herzmuskel und in Zellen des Nervensystems, die besonders viel Energie benötigen, gibt es bis zu 6.000 Mitochondrien.

„Die Kraftwerke der Zellen“ sind hochspezialisiert aber sehr empfindlich

Viele Störfaktoren können die Mitochondrien außer Kraft setzten und die Energieproduktion lahmlegen. Dazu gehören zum Beispiel:

Wirkung von Umweltgiften und Toxinen wie Schwermetalle, Haushaltsreiniger,        

Wirkung von Pestiziden, Insektiziden aber auch Tabakrauch und Dentalfüllungen,

Nebenwirkungen bestimmter Arzneimittel,

chronische Entzündungen im Körper,

Darmdysbiose - Störungen in der Darmflora,

entzündliche Darmerkrankungen, Leaky-Gut-Syndrom,

falsche Ernährung - histaminhaltig, hyperinflammatorisch, hyperallergen,

freie Radikale in den Zellen und Mangel an Antioxidantien,

oxidativer und nitrosativer Stress - die Mitochondrien Killer.

Auch chronische Infekte können zu einer  ausgeprägten Mitochondriopathie führen.

Ist die Leistungsfähigkeit der Mitochondrien stark herabgesetzt, so laufen die Körperfunktionen nur verlangsamt ab und der Patient verfügt nur über eine geringe Ausdauer und Belastbarkeit. Er ist stets „hundemüde“.

Bei Verdacht auf eine mitochondriale Insuffizienz ist eine präzise Diagnostik durchzuführen. Eine elegante Lösung dafür ist der SANUM Vitalitäts-Check, der Einblicke nicht nur in alle inneren Organe, sondern auch die direkte Feststellung der Belastungen in den Mitochondrien ermöglicht. Sind die Ursachen der verminderten Leistungsfähigkeit der Mitochondrien gefunden, so kann ganz gezielt eine Therapie angeboten werden.

Die mitochondriale Regenarative-Medizin bietet eine Reihe sehr effizienter Anwendungen, um die Energie produzierenden Zellorganellen wieder in Gang zu setzten. Es gehören nach der genauen Diagnostik folgende therapeutische Massnahmen dazu:

Feststellung aller Nahrungsmittelunverträglichkeiten, 

hypoallergene, antiinflammatorische und glutenfreie Ernährung,

Leberreinigung und Darmsamierung,

effektive Entgiftung der Zellen durch Chelat-Infusionen,

Entsäuerung der Bindegewebe mit basischen Wickel mit ClinicMaster,

intravenöse Sauerstofbehandlung mit Oxyvenierung,

Zellaufbauinfusionen mit allen mitochondrien-relevanten Vitalstoffen,

Zellregenerationsinjektionen zur Steigerung der zellulären Regenerationskraft,

LipoPower-Infusionen zur Senkung der Cholesterinwerte,

Beseitigung der Vitalstoff-Mangels mit FitLine Produkten.

Andauerndes Erschöpfungsgefühl, Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche, Neigung zu Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen, nicht erholsamer Schlaf, Neigung zu Infektionen...

sind  Sie auch betroffen?

Mehr Fachinformationen

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.